BS Augusta
Bogenschützen BS Augusta

BOGENSCHÜTZEN AUGUSTA


Geschichte und Fokus

Der Verein BS-Augusta wurde am 9. März 2000 von drei Freunden und Liebhabern des Bogensports in Kaiseraugst gegründet. Seit 19 Jahren organisieren wir jedes Jahr zwei Turniere mit zum Teil internationaler Beteiligung.

Im Fokus des Vereins steht der Spass und die Freude am Bogensport. Dies sind wir jederzeit bereit zu teilen und auch an Dritte weiterzugeben, aus diesem Grunde führen wir auch Anlässe für andere Vereine, Firmen und weitere Interessenten durch.

In den letzten Jahren hat sich ein erfeulicher Zuwachs an jugendlichen Bogenschützen aus Kaiseraugst und dem Umland bemerkbar gemacht. Der Bogensport entwickelt sich mehr und mehr zu einer Trendsportart. Dies hat uns dazu bewogen Trainer ausbilden zulassen, die sich explizit um die Jugendlichen kümmern können.


Worum geht es

Der Bogensport ist eine Sportart die sowohl physische wie auch mentale Fitness fördert. Um einen Bogen zu spannen und ihn ruhig zu halten, müssen Arm-, Schulter- und Rückenmuskulatur gut trainiert sein. Der mentale Aspekt ist, sich auf den Punkt (das Ziel und das Lösen des Pfeiles) konzentrieren zu können, was auch im Alltag sehr hilfreich sein kann.

In der Schweiz gibt es zwei unterschiedliche Bogensportverbände, FITA und FAAS. 
Im FITA Verband wird auf definierte Distanzen, auf Scheiben mit unterschiedlichem Durchmesser und unterschiedlicher Punktwertung geschossen. Es ist eher das Olympische Bogenschiessen.

Anders ist es im FAAS (Field Archery Association Switzerland) Verband. Hier gilt es unter jagdähnlichen Bedingungen auf 3D-Tiere (Kunststoffnachbildungen in Originalgrösse) in unterschiedlichen und unbekannten Distanzen zu schiessen. Auf Scheiben im herkömmlichen Sinn wird nur im Training und beim Feld-Jagdschiessen geschossen. Im Feld-Jagdschiessen werden die Scheiben unter jagdähnlichen Bedingungen aufgestellt. 


3D-Schiessen

Ein FAAS konformer 3D Parcours besteht aus 28 Zielen beziehungsweise "Tieren", welche aus Kunstoff lebensgross nachgebildet sind. Bei den Zielen kann es sich um sowohl um eine Eule, ein Krokodil, einen Elch oder einen Wolf handeln. Bei allen „Tieren“ sind Trefferzonen markiert. Jetzt kommt es darauf an ob der Schütze mit seinem ersten Pfeil in den kleinen zentralen Bereich (Herz – Kill) trifft. Dann bekommt er 20 Punkte gutgeschrieben, trifft er mit dem zweiten oder dritten sind es 16 bzw. 12 Punkte. Jeder Schütze darf maximal 3 Pfeile schiessen und das auch nur, wenn die ersten beiden Versuche nicht auf dem Ziel landen.